Reise blog von Travellerspoint

Me and my monkey

Ninh Binh / Cuc Phuong Nationalpark

semi-overcast 28 °C
View Hong Kong / Vietnam 2008 auf vietpat's Reise-Karte.

Fuer die naechsten beide Tage hatte ich meinen persoenlichen Guide & Moppedchauffeur, Ziel heute: der Cuc Phuong Nationalpark, seinerzeit von Ho Chi Minh persoenlich initiiert.

Waehrend drei junge Briten aus dem Hotel dort mit dem Auto hinfuhren und im Wesentlichen den Kamikazeverkehr sahen, ging fuer mich in grossem Bogen quer uebers Land.

Nun weiss ich auch, wie Ananasplantagen ausschauen, dass man ins Limettenfeld reingehen kann und dann quasi der Himmel voller gruener Monde haengt, wenn man nach oben schaut... und hatte Spass mit kleinen fleischfressenden Pflanzen (so ein Minifarn der bei Beruehrung zusammenklappt) und explosives Gruenzeug:

Im Nationalpark befindet sich ein fuer die Region einmaliges Schutzcenter fuer bedrohte Affenarten, von einigen gibt es kaum mehr als ein paar Dutzend. Die Languren und Gibbons werden zwar wie im Zoo gehalten, aber zum Zweck der Vermehrung und Auswilderung. Und selbst im Kaefig flitzen sie mit einen wahrhaftigen Affenzahn... hab ein kleines Video gemacht, viel Spass :-)

Und ein weiteres von der Fahrt durch den Schmetterlingsturm: Ohne Visier waer das ins Auge gegangen ;-)

Vor wenigen Wochen war alles voller Schmetterlinge, das haette dann gar etwas zu viel sein koennen... aber sicher auch ein Erlebnis. Kann es sein, dass das die einzigen Insekten sind, die wird gemeinhin als niedlich empfinden?
Vor den vielen Libellen hier gehe ich auch einstweilen in Deckung, und als ich aus Versehen auf eine von diesen Riesengrillen (oder was auch immer... das was im Regenwald den Laerm macht) trat, da vibrierte es richtig unter dem Schuh.

Ja.. der 6km Rundweg durch den Regenwald, zum 1000jaehrigen Baum. Hin noch irgendwie interessant, aber die restlichen Kilometer waren nicht grad der Burner. Schwuelheiss, rundrum alles gruen, hier und da mal ein niedliches Reptil. Da ueberlegt man sich: Ich bin freiwillig hier, hab nichts zu schleppen, der Weg besteht aus Steinplatten oder (ziemlich vielen) Stufen... das ist ja noch der einfache Weg, was bitte muessen sich die US-Soldaten damals gedacht haben? Und wie bekloppt muss deren Fuehrung schon damals gewesen sein, die Truppen in so ein Dschungel zu schicken...?

Nun denn. Zurueck wieder uebers Land, ganz nett und abseits des Tourismus.
(zwei Affenbilder ebenfalls bei flickr, eins zurueck ist das vom Ananasfeld)

Auf dem Hotelzimmer unterhielten mich Reportagen auf den Auslandssendern Australia Network, BBC World und Deutsche Welle TV so gut, dass ich mich frage, warum die nicht die Kabelplaetze von 9live & Co bekommen :-)

Eingestellt von vietpat 17:51 Archiviert in Vietnam Tagged backpacking

Inhalt